Legal highs laut Polizei nicht legal

Legal highs suggerieren zwar dem Konsumenten, dass es ich dabei um völlig legale Räuchermischungen und Kräutermischungen handelt, ganz so kann man das aber nicht stehen lassen. In diversen Räucherwerk Shops können schon Jugendliche Kräutermischungen wie Bonzai kaufen oder Spice bestellen. Räuchermischung kaufen, auch werden diese legal highs häufig als Badesalze deklariert und somit nimmt der Verbraucher an, dass es ich dabei um völlig ungefährliche Mischungen handele. Es klingt harmlos, der Konsum jedoch, so stellt die Polizei klar, ist in jedem Fall gefährlich und unberechenbar.

Die legal highs enthalten nämlich häufig Betäubungsmittel oder aber chemische Substanzen

Die ganz ähnlich wirken. Verpackt in kleinen, bunten Tütchen sehen sie zudem äußerst harmlos aus. Ein weiteres Problem: auf fast allen Produkten ist nicht deklariert, welche Inhaltsstoffe sich überhaupt darin befinden. Synthetische Cannabinoide binden Rezeptoren im Gehirn oder wirken ähnlich wie Cannabis oder auch Haschisch. Man stellte sogar fest, dass die Konzentration dieser Wirkstoffe häufig die von Hanfprodukten um ein Vielfaches übersteigt. Egal, ob der Konsument legal highs raucht, inhaliert oder schluckt: es kann dabei zu massiven gesundheitliche Beeinträchtigungen kommen. In Deutschland wurden einige Fälle bekannt, wo sich Vergiftungserscheinungen zeigten, die wiederum zu Kreislaufversagen, Psychosen, Wahnvorstellungen und Muskelversagen führten.

Wer also Räucherwerk online bestellt, kann nicht abschätzen, welche Folgen der Konsum nach sich zieht

Die Zusammensetzung wird immer wieder geändert, da es gerade dann für den Gesetzgeber schwierig wird, die Stoffe und somit das jeweilige legal high konkret zu verbieten. Der Verbraucher kann zudem niemals sicher sein, dass sich in der Kräutermischung, die er bestellt, die gleichen Inhaltsstoffe befinden wie beim letzten Mal. Jugendliche fühlen sich von der Werbung, die auf den jeweiligen Räucherwerkshop-Seiten steht, angezogen. Denn legal und ungefährlich, das hört sich doch schon mal gut an. Durch die bunten Packungen fühlen sich Jugendliche erst recht animiert, derlei Kräutermischungen zu kaufen und einmal auszuprobieren.

Die Kräutermischung Spice sorgte im Jahre 2008 für Furore und neuerdings macht das legal highs Cloud Nine Schlagzeilen Es wird als „Badesalz“ getarnt und führt zu einer höheren Aggressivität sowie zu einem Anstieg der Körpertemperatur.

Räucherwerk kaufen kann man vor allem in Shops, die sich darauf spezialisiert haben und gerade das macht es für Jugendliche oftmals einfach, Spice, Speed und Räucherwerk zu kaufen, da ein Altersnachweis hier in der Regel nicht notwendig ist.